Statuten

Kapitel:

Art. 1
Unter dem Namen «Tennis-Club Kloten», im folgenden «Club» genannt, besteht ein Verein auf unbeschränkte Dauer im Sinne von Art. 60 ff ZGB.

Art. 2
Sitz des Clubs ist Kloten.

Art. 3
Der Club bezweckt die Ausübung und Förderung des Tennissports sowie die Pflege der Geselligkeit.

Art. 4
Der Club ist Mitglied des Schweizerischen Tennis-Verbandes (Swiss Tennis) und anerkennt dessen Statuten und Reglemente. Er ist politisch und konfessionell neutral.

Art. 5
Der Club besteht aus folgenden Mitgliederkategorien:

  • Ehrenmitglieder
  • Aktivmitglieder
  • Juniorenmitglieder
  • Schülermitglieder
  • Passivmitglieder

Art. 6
Mit dem Eintritt in den Club anerkennt das Mitglied die Statuten des Clubs und verpflichtet sich auch, die entsprechenden Reglemente und Anordnungen zu befolgen.

Art. 7
Mitglieder, die sich um den Club besonders verdient gemacht haben, können von der Generalversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Dazu ist eine Zweidrittelmehrheit der anwesenden Stimmberechtigten erforderlich. Ehrenmitglieder haben die Rechte von Aktivmitgliedern, sind jedoch von der Zahlung des Jahresbeitrages befreit.

Art. 8
Aktivmitglieder sind Personen, die im Laufe des Vereinsjahres das Alter von 19 oder mehr Jahren erreichen. Sie haben das Recht auf freie Benützung der Clubanlage.

Art. 9
Junioren sind Mitglieder, die im Laufe des Vereinsjahres 16 Jahre alt werden, das Alter von 19 Jahren aber noch nicht erreichen werden. Sie geniessen das gleiche Benützungsrecht der Anlagen wie Aktivmitglieder.

Art. 10
Schüler sind Mitglieder, die im Laufe des Vereinsjahres das 16. Altersjahr noch nicht erreichen. Sie haben ein eingeschränktes Spielrecht. Für die Mitgliedschaft ist die schriftliche Zustimmung der Eltern bzw. des gesetzlichen Vertreters notwendig.

Art. 11
Passivmitglieder sind nicht spielberechtigt, haben aber freien Zutritt zur Clubanlage und sind an allen Veranstaltungen des Clubs willkommen. Es bestehen zwei Kategorien von Passivmitgliedern:

  • Passivmitglieder A sind Personen, die früher spielberechtigte Mitglieder waren. Sie können ohne Aufnahmegebühr wieder ihre frühere Aktiv-Mitgliedschaft beantragen.
  • Passivmitglieder B sind Personen, die den Club als Freunde und Gönner unterstützen.

Art. 12
Aufnahmegesuche sind mittels Antragsformular dem Vorstand schriftlich und vollständig einzureichen. Der Vorstand entscheidet endgültig über die Aufnahme. Er kann diese ohne Angabe von Gründen ablehnen.

Art. 13
Die erfolgte Aufnahme wird dem Mitglied schriftlich unter Beifügung der Statuten und Reglemente mitgeteilt. In der Regel erfolgen Aufnahmen nur einmal pro Vereinsjahr.

Art. 14
Der Austritt aus dem Club oder der Übertritt in eine andere Mitgliederkategorie ist nur auf den 31. Dezember durch schriftliche Mitteilung an den Vorstand möglich und gilt erst als vollzogen, wenn alle Verpflichtungen gegenüber dem Club erfüllt sind. Junioren und Schüler werden nach Erreichen der Altersgrenze automatisch umgeteilt. Mit dem Austritt aus dem Club erlischt jeglicher Anspruch auf das Clubvermögen.

Art. 16
Die Organe des Clubs sind:

  • Generalversammlung
  • Vorstand
  • Spielkommission
  • Kontrollstelle

Art. 17
Die ordentliche Generalversammlung findet jedes Jahr nach Schluss des Vereinsjahres, spätestens im März, statt. Eine ausserordentliche Generalversammlung kann jederzeit auf Beschluss des Vorstandes oder auf schriftliches Begehren von mindestens 20% der Aktivmitglieder einberufen werden. Die Einladung hat drei Wochen vor der Generalversammlung unter Angabe der Traktanden an alle Mitglieder zu erfolgen.

Art. 18
Anträge von Mitgliedern zuhanden der ordentlichen Generalversammlung sind dem Vorstand jeweils bis 10 Tage vor der Generalversammlung einzureichen. Der Vorstand ist verpflichtet, diese der Generalversammlung vorzulegen.

Art. 19
Alle Mitgliederkategorien, mit Ausnahme jener der Schüler, können an der Generalversammlung teilnehmen, doch sind nur Ehren-, Aktiv- und Juniorenmitglieder stimm- und wahlberechtigt.

Art. 20
In die ausschliessliche Kompetenz der Generalversammlung fallen:

  • Genehmigung des Protokolls der letzten Generalversammlung
  • Abnahme der Jahresberichte, der Jahresrechnung und des Revisorenberichts sowie Entlastung der Organe
  • Genehmigung des Budgets, Festsetzung der Jahresbeiträge und Aufnahmegebühren
  • Wahl des Präsidenten, des Spielleiters und der übrigen Vorstandsmitglieder sowie der Spielkommission und der Rechnungsrevisoren
  • Festsetzung der Maximalzahl von Aktivmitgliedern
  • Beschlussfassung über Anträge des Vorstandes und der Mitglieder
  • Behandlung von Rekursen
  • Ernennung von Ehrenmitgliedern
  • Revision der Statuten

Art. 21
Bei Abstimmungen entscheidet das einfache Mehr, sofern die Statuten nichts Anderes vorsehen (Art. 8, 15, 49 und 51). Der Vorsitzende stimmt nicht mit und hat bei Stimmengleichheit den Stichentscheid. Stimmvertretung ist nur möglich, wenn das Mitglied aus triftigen Gründen nicht erscheinen kann. Es muss dem Vorstand vor Beginn der Generalversammlung eine entsprechende schriftliche Erklärung des Abwesenden vorgelegt werden.

Art. 22
Alle Abstimmungen und Wahlen sind offen vorzunehmen, sofern die Versammlung mit einfachem Mehr keinen anderen Modus beschliesst.

Art. 23
Über Geschäfte, die nicht auf der Traktandenliste stehen, kann nicht Beschluss gefasst werden.

Art. 24
Der Vorstand besteht aus dem Präsidenten, dem Spielleiter sowie mindestens fünf weiteren Mitgliedern. Er wird für die Dauer von einem Jahr gewählt. Eine Wiederwahl ist möglich.

Art. 25
Tritt ein Vorstandsmitglied während der Amtsperiode aus dem Vorstand aus, so kann der Vorstand bis zur nächsten Generalversammlung dieses durch ein anderes Clubmitglied ersetzen.

Art. 26
Der Präsident und der Spielleiter werden in ihre Funktionen gewählt. Der übrige Vorstand konstituiert sich selbst. Der Vorstand bestimmt an der ersten Sitzung nach der Generalversammlung ein Vorstandsmitglied als Vizepräsident.

Art. 27
Der Vorstand ist für die Geschäftsführung des Clubs zuständig. Er beschliesst über sämtliche Geschäfte, die nicht in die Zuständigkeit der Generalversammlung fallen. Er wahrt in jedem Falle die Interessen des Clubs. Die einzelnen Vorstandsmitglieder arbeiten im Rahmen ihrer Pflichtenhefte.

Art. 28
Der Vorstand kann für Spezialaufgaben Kommissionen ernennen, deren Mitglieder nicht dem Vorstand angehören müssen.

Art. 29
Die Vorstandssitzungen finden auf Verlangen des Präsidenten oder zwei anderer Vorstandsmitglieder statt. über die Sitzungen wird ein Protokoll geführt. Zur Beschlussfassung ist die Anwesenheit der Mehrheit des Vorstandes erforderlich. Die Beschlüsse werden mit einfachem Mehr gefällt. Der Vorsitzende stimmt mit und hat bei Stimmengleichheit den Stichentscheid.

Art. 30
Der Präsident leitet die Verhandlungen des Vorstandes und der Generalversammlung. Er sorgt für den Vollzug der Beschlüsse und überwacht die Einhaltung der Reglemente und Pflichtenhefte. Er vertritt den Club nach aussen. Er hat einen schriftlichen Jahresbericht zu verfassen.

Art. 31
Der Vizepräsident vertritt im Verhinderungsfalle den Präsidenten. Das Amt des Vizepräsidenten kann auch von einem Vorstandsmitglied bekleidet werden, welches bereits eine andere Funktion ausübt.

Art. 32
Der Aktuar führt in Zusammenarbeit mit dem Kassier ein Mitgliederverzeichnis und erledigt in der Regel die Korrespondenz. Er führt die Protokolle der Vorstandssitzungen und der Generalversammlung.

Art. 33
Der Kassier ist für das gesamte Finanzwesen zuständig. Er erstellt Jahresrechnung und Budget, welche vom Vorstand genehmigt und der Generalversammlung vorgelegt werden.

Art. 34
Der Spielleiter ist der Obmann der Spielkommission. Er ist verantwortlich für die Durchführung eines geregelten und vielseitigen Spielbetriebs. Er erstattet der Generalversammlung einen schriftlichen Bericht.

Art. 35
Der Juniorenleiter überwacht die Ausbildung und den Spielbetrieb der Junioren und Schüler. Er ist Mitglied des Vorstandes und der Spielkommission. Er vertritt die Interessen der Junioren und Schüler gegenüber den Organen.

Art. 36
Der Anlagechef ist der direkte Vorgesetzte des Platzwartes und zuständig für den Unterhalt der Anlage. Er vollzieht die Beschlüsse des Vorstandes bezüglich Anschaffungen, Einrichtungen und Reparaturen.

Art. 37
Die Spielkommission besteht aus dem Spielleiter, dem Juniorenleiter und mindestens drei weiteren Mitgliedern. Die Amtsdauer beträgt ein Jahr, eine Wiederwahl ist möglich. Die Spielkommission verteilt ihre Aufgaben selbst und übt diese gemäss einem vom Vorstand genehmigten Reglement aus. Sie führt über ihre Verhandlungen ein Protokoll. Der Clubpräsident nimmt an den Sitzungen der Spielkommission als Beobachter teil, hat aber kein Stimmrecht.

Art. 38
Die zwei von der Generalversammlung gewählten Rechnungsrevisoren üben die Kontrolle über die Tätigkeit des Kassiers aus. Sie erstatten der Generalversammlung einen schriftlichen Bericht. Die Amtszeit eines Rechnungsrevisors beträgt drei Jahre. Er kann erst nach einem Unterbruch von zwei Jahren wiedergewählt werden.

Art. 39
Die Einnahmen des Clubs bestehen aus:

  • Aufnahmegebühren
  • Jahresbeiträgen
  • Gewinn aus Veranstaltungen
  • Erlös aus Dienstleistungen
  • Schenkungen

Art. 40
Die Aufnahmegebühr muss von Aktivmitgliedern bei Eintritt in den Club bezahlt werden. Junioren haben keine Aufnahmegebühr zu entrichten, wenn sie vor der Aktiv-Mitgliedschaft schon drei Jahre Mitglied des Clubs gewesen sind. Andernfalls zahlen Sie prozentual zu den bisherigen Mitgliedschaftsjahren. Alle anderen Kategorien haben keine Aufnahmegebühren zu bezahlen.

Art. 41
Jedes Clubmitglied bezahlt den von der Generalversammlung beschlossenen Jahresbeitrag.

Art. 42
Der Vorstand bezahlt keinen Jahresbeitrag.

Art. 43
Für die Verbindlichkeiten des Clubs haftet nur das Clubvermögen. Persönliche Haftbarkeit ist ausgeschlossen.

Art. 44
Die Beiträge und Gebühren sind bis 31. Mai eines Jahres zu bezahlen. Der Vorstand ist berechtigt, Mitglieder, die ihren Verpflichtungen trotz zweimaliger Mahnung nicht nachgekommen sind, sofort aus dem Club auszuschliessen.

Art. 45
Der Vorstand ist berechtigt, den Jahresbeitrag für Mitglieder, die während der Saison eintreten, zu reduzieren. In Ausnahmefällen kann er auf begründetes, schriftliches Gesuch Ermässigungen des Jahresbeitrages bewilligen.

Art. 46
Mitglieder, die im Laufe eines Vereinsjahres austreten oder ausgeschlossen werden, haben ihren finanziellen Verpflichtungen trotzdem nachzukommen. Es besteht kein Rückforderungsrecht für bereits bezahlte Beiträge.

Art. 47
Das Rechnungsjahr bzw. das Vereinsjahr beginnt am 1. Januar und endet am 31. Dezember.

Art. 48
Statutenänderungen bedürfen der Zweidrittelmehrheit der anwesenden Stimmberechtigten.

Art. 49
Für Unfälle und Schadenereignisse jeglicher Art auf dem zum Club gehörenden Areal wird jegliche Haftung des Clubs abgelehnt.

Art. 50
Die Auflösung oder Fusion des Clubs kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen Generalversammlung mit Zweidrittelmehrheit aller Stimmberechtigten beschlossen werden.

Art. 51
Ist die Generalversammlung nicht beschlussfähig, so muss innert vier Wochen eine zweite Generalversammlung einberufen werden, bei welcher das absolute Mehr der anwesenden Stimmberechtigten entscheidet.

Art. 52
Diese Generalversammlung entscheidet auch über die Verwendung eines allfälligen Clubvermögens.

Art. 53
Diese Statuten wurden durch die Generalversammlung vom 13. März 1991 angenommen und ersetzen alle vorgängigen Statuten und Erlasse.